Dienstag, 28. Mai 2013

9. TAG Elbe-Seitenkanal und Straße

Ich habe geschlafen wie ein Toter. Um halb sieben erwache ich und koche mir einen Tee in der Küche. Um 8 Uhr geht es los in dicker Nebelsuppe. Ich fahre auf der geplanten Route am Kanal entlang. Zuerst ist der Weg ja noch ganz gut. Ich genieße die Ruhe. Nur ab und zu überhole ich einen Kahn. Ab dem Hafen Braunschweig wird der Weg zunehmend schmaler und schlechter zu fahren. Der Regen der letzten Tage hat den Weg stark aufgeweicht und mit dem Gepäck ist das Fahren sehr anstrengend. Nach gefühlten 5 Stunden habe ich die Schnauze voll und verlasse den Kanalweg um ziellos auf irgendwelchen Straßen weiter zu kommen. Der Hunger treibt mich in einen Supermarkt zum Einkauf und auf einem Rastplatz mache ich Mittagspause. Ich glaube es kaum, aber es gibt sie noch, die Sonne. Hier plane ich eine neue Route auf Straßen und komme jetzt besser voran, auch weil die Temperaturen sehr angenehm sind. Allerdings nervt jetzt der Verkehr und auch der Gegenwind. Trozdem reiße ich mich am Riehmen und fahre bis Bad Bodenteich weiter. Ein schöner Ort mit einem herrlichen Park und vielen typischen Backsteinhäusern. Hier finde ich auf Anhieb ein nettes Hotel mit ausgezeichneter Küche. Wenn man schon auf der Spargelstraße unterwegs ist sollte man auch Spargel essen. Die Heidekartoffeln kommen natürlich nicht an meine heran. Heuer werden sie noch besser sein, weil Martha sicher auch noch die ganze Zeit mit ihnen redet. Genug geschwätzt, es ist Zeit meine sehr müden Glieder zu pflegen. Morgen sollte ich Lübeck erreichen. Dann wäre ich im Zeitplan. Ich muss mich aber jeden Tag mächtig anstrengen, um die 100 km zu schaffen.
Bis Morgen. 

1 Kommentar:

  1. Hallo Günter,

    also heuer hast es du echt nicht leicht bei diesem S..wetter!!! Vielleicht beruhigt es dich zu wissen, dass man bei uns das Wetter derzeit auch vergessen kann. O.K. ist ein schwacher Trost, verstehe ich.
    Mich freut es bersonders zu lesen, dass du deine müden Muskeln und Knochen pflegst, also immer fest Rück- und Vorneigeübungen machen, damit du schön "geschmeidig" bleibst. Halt was dir so alles einfällt.
    Auf jeden Fall wünsche ich dir jetzt ein tolles Wetter, damit du die schöne Landschaft und das Radeln so richtig genießen kannst!
    Halt durch und alles Gute weiterhin! Du weißt eh, der Weg ist das Ziel, auch wenn es sich manchmal komisch anfühlt;-)!!!

    Liebe Grüße aus dem Ländle

    Harry

    AntwortenLöschen