Dienstag, 11. Juni 2013

23. TAG Östersund im Jämtland

Wieder Sonnenschein bei der Abfahrt. Nach einem gesunden Frühstück mit 2 Bananen will ich starten. Als ich ums Eck des Hauses komme bleibe ich gleich wieder stehen und ziehe mich wärmer an. Ich fahre los und der sch..... Wind kann es nicht lassen, mir ins Gesicht zu blasen. Heute kommt aber keine Wut sondern Resignation auf. Ich brauche nach ca. 10 km lange Unterhosen und wieder die warmen Handschuhe, weil sich die Sonne auch noch verzogen hat. Es ist der Wind, der mir durch die Glieder fährt. Schnell wird mir klar, dass ich heute keine 100 km weit komme, sondern in Östersund mein Tagesziel erreichen werde. Bei einem Schnellimbiss trinke ich zu Mittag einen Tee und esse Kebab. Dann fahre ich weiter durch eine Gegend, die der Unseren in Vorarlberg gleicht. Die Heuhütten erinnern mich an den Bregenzerwald. Nur hier regnet es nicht. Ich verlasse die Hauptstraße um am See Storsjön entlang nach Östersund zu kommen. Ein Autofahrer kurbelt neben mir fahrend die Scheibe herunter und fragt mich, ob alles gut sei. Wir reden ein paar Worte und er erzäht mir, dass er früher auch Radtouren gemacht hat, unter anderem auch in Österreich und Südamerika. Die Einfahrt nach Östersund ist beeindruckend. Über eine 1,5 km lange Brücke gelange ich ins Stadtzentrum. Auf der Bogenbrücke ist der Wind so stark, dass ich beim Hinunterfahren ohne zu treten stehenbleibe. Den Schweden scheint das aber nichts auszumachen. Die rennen teilweise im T-Shirt durch die Stadt. Die Jugendherberge ist schnell gefunden und zufällig auch das Büro schon besetzt. Ich bekomme ein Einzelzimmer und mache einen Stadtbummel. Ein Einkaufstempel neben den anderen. Mir wird es bald zu kalt und ich verziehe mich in die warme Stube im Vandrarhem. Zur Depressionsbewältigung habe ich mir Kekse gekauft und vertilge sie während des Schreibens. Ich hoffe auf weniger Wind, dass ich morgen noch einmal eine ordentliche Strecke fahren kann. Dann ist schlechtes Wetter angesagt. Bis Morgen. Ein vom Wind genervter Radler.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen